Krankes Baby durch Potenzmittel Nebenwirkungen?

Tausende von Babys werden jeden Tag geboren und sind das größte Glück, das sich ein Ehepaar vorstellen kann. Doch das Glück ist besonders dann gefährdet, wenn das Baby mit einer bestimmten Krankheit oder einem Defizit auf die Welt kommt. Es gibt viele solcher Fälle, wobei meistens die Ursache dieser Krankheit entweder unbekannt oder teilweise bekannt ist. Männer, die während des Geschlechtsverkehrs Potenzpillen eingenommen haben, wollen die Schuld meistens auf sie schieben. Sehr oft sieht man im Internet Artikel mit der Überschrift Viagra Nebenwirkungen schuld, oder Krankes Baby durch Viagra, aber die Frage ist, ob das wirklich so ist? Viagra wurde vor vielen Jahren zufällig entdeckt und seit diesem Tag arbeiteten die Profis daran, das Mittel zu verbessern und größere Nebenwirkungen zu beseitigen. Somit hat man heutzutage ein Potenzmittel auf dem Markt, das eine lange und effektive Wirkung zeigt und deshalb von vielen Männern benutzt wird. Nebenwirkungen, die dabei auftauchen, sind relativ klein und kommen im Form von Kopfschmerzen. Augenrötungen oder Übelkeit vor. Größere Nebenwirkungen wie es eben Krankheiten für das ungeborene Kind sind, sind nicht bekannt.

Nebenwirkungen und Wirkung der Viagra

Die Potenzpille Viagra kommt zusammen mit einem Beipackstzettel geliefert, auf dem erklärt wird, welche Nebenwirkungen vorkommen können. Es wird aber auch sehr genau beschrieben, für welche Männer diese Pillen nicht geeignet sind. Zu dieser Gruppe gehören beispielsweise Menschen, die

  • unter Herzkrankheiten leiden
  • Alkoholiker sind
  • Probleme mit dem Blutdruck haben
  • oder eine OP in den letzten 6 Monaten hatten.

Auf diese Art und Weise werden schlimmere Nebenwirkungen vermieden. Das ist auch der Grund, wieso Viagra Nebenwirkungen auf keinen Fall als Ursache für ein krank geborenes Kind angenommen werden kann. Die Inhaltsstoffe, die sich in dieser Potenzpille befinden, sind geprüft und sicher, sodass sie keine Krankheiten auslösen, insbesondere nicht bei Babys. Es kann passieren, dass kranke Babys geboren werden und dass der Mann vorher die Pille eingenommen hat, aber die Krankheit hat keineswegs etwas mit dem Potenzmittel zu tun. Somit muss man sich keine Sorgen machen, dass man das eigene Kind gefährdet, wenn man eine Erektion mit den Pillen hervorrufen will. Doch wie wirkt Viagra eigentlich?

In der Regel beinhaltet Viagra einen Wirkstoff aus der Gruppe PDR-Hemmer, der dazu dient, eine Erektion beim Mann zu bewirken. Der Inhaltsstoff stimuliert die Blutgefäße im Penis, sodass eine bessere Durchblutung geschaffen wird und eine Erektion möglich wird. Die Pille sollte man ca. Eine halbe Stunde vor dem geplanten Verkehr einnehmen, sodass sie genug Zeit hat, ihre Wirkung u entfalten. Außerdem sollte man wissen, dass Viagra bis zu sechs Stunden wirken kann, sodass man genug Zeit, den Sex zu genießen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass ein krankes Baby daraus geboren wird.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.